Sonntag, 26. Juni 2011

an die leser von maedchen.de

Ich glaube es fing alles so Ende 2009/ Anfang 2010 an.Ich sperrte mich den ganzen Tag ins Zimmer ein und zog die Rolladen runter, keine hatte gemerkt das es mir schon in dieser Zeit mehr als beschissen ging. Das erste mal "geritzt" habe ich mich schon mit 10, aber da wusste ich noch nicht was ich da tat. Irgendwie kam es in der Zeit dann wieder dazu, doch es war halt erstmal nur ein bisschen die Haut aufratschen. Ende 2009 zog ich zu meinem Vater. Ich weiß auch nicht wieso.. wahrscheinlich weil ich es zu Hause einfach nicht mehr ausgehalten habe. Mir gings dreckig, die ganze behinderte Zeit über.Aber auch dort habe ich mich kein bisschen wohl gefühlt. Meine Schwester ist in dieser Zeit auch immer mehr abgerutscht.. Oft saß ich die Nächte mit ihr draußen auf dem Balkon und wir haben geraucht und Bier getrunken. Aber Nachts rauchten reichte irgendwann nicht mehr, wir gingen auch Nachmittags raus , rauchten und besorgten uns in der Nacht wieder neue Kippen. In der Zeit ritze ich mich immer mehr, doch die Schnitte waren nach 3 Wochen nicht mehr zu sehen.
Perfekt , dachte ich. Aber das war es nicht. Eines Abends , wir sagten wir wollten uns noch kurz mit Freunden treffen, was wir natürlich eigentlich nicht wollten. Vorher rief uns die Freundin meines Vater noch in die Küche und sagte " Macht mal eure Ärmel hoch". Mehr nicht. Einfach nur diese 5 Worte. Doch für mich waren es nicht nur 5 kleine Worte. Mein Arm war mein Geheimnis, und dieses Geheimnis wollte ich für mich behalten.Ich wollte nicht. Doch sie zwangen mich. Anscheinend hatte sie ein Bild auf meiner Kamera gefunden.. Natürlich wusste es innerhalb eines Tages auch meine Mutter, zu der ich schon zu gut wie keinen Kontakt mehr hatte. Die selbe Woche ging ich noch Rasierklingen kaufen und aus dem anfänglichen ritzen wurde schon bald schneiden und ich trug dicke Narben davon. Irgendwann hielt ich es bei meinem Vater auch nicht mehr aus und zog wieder zu meiner Mutter. Diese schickte mich dann sofort zum Psychater. Doch es half nichts.. jeden Tag wurden es mehr behinderte Schnitte, immer mehr.
Ich wollte nicht mehr leben und versuchte mir irgendwie mit Schmerztabletten das Leben zu nehmen.Doch es klappte nicht. Wohl oder übel erzählte ich meinem Psychater davon. Mittlerweile nahm ich jeden Tag Schmerztabletten.. ich weiß nicht mehr wie viele es waren. In der Zeit hatte ich auch meinen ersten Nervenzusammenbruch..
Eines Tages kam so viel zusammen und ich begann mit meinem zweiten Selbstmordversuch , zuerst nahm ich Tabletten, nur es waren wohl zu wenig. Zum Glück klappte es diesmal auch nicht. Nach der Scheiße wurde ich dann auch relativ schnell in die psychatrie eingewiesen. Ich bekam die Diagnose von starken Depressionen, Borderline und SVV (selbst verletzendes Verhalten).
Nach acht Wochen war ich wieder draußen und am Anfang war auch alles wieder gut.. Doch mitterweile geht es mir wieder schlechter. Doch ich hoffe, dass ich das auch wieder schnell in den Griff bekomme..

1 Kommentar:

  1. die geschichte ist wirklich heftig , ich wünsche dir viel glück

    AntwortenLöschen